Für Hochschulen

Warum Sie teilnehmen sollten

Partner aus der Wissenschaft können deutlich von Elia Exchange profitieren. Die Initiative hat Folgendes zu bieten:

  • Ein Netzwerk von Branchenpartnern aus der Praxis, die aktuelle Informationen über die Entwicklung der Branche sowie der Tools und Workflows geben können
  • Studierende und AbsolventInnen bekommen Zugang zu einer größeren Breite an qualitativ hochwertigen Praktikumsmöglichkeiten, die durch das Elia Exchange MoU für Praktika gestützt werden
  • Nutzung der Elia Exchange‑Mitgliedschaft als Marketinginstrument für das Anwerben neuer Studierender
  • Zugang zu einem Elia-Verzeichnis mit Referenzdokumenten, Präsentationen von Besuchen bei Sprachdienstleistern und von erfolgten Workshops, Informationen zu konkreten Defiziten der Studierenden, die derzeit von den Sprachdienstleistern unterrichtet werden müssen (diese Funktion wird in Zukunft verfügbar sein).

Unser Ansatz.

Als Mitglied von Elia Exchange erhält Ihre Hochschule Hilfsmittel, die sich positiv auf die Vorbereitung der AbsolventInnen ihrer Übersetzungsstudiengänge und damit auf eine erfolgreiche Jobsuche auswirken. Unsere wichtigsten Werkzeuge sind Praktika für Studierende und AbsolventInnen und das Ermöglichen eines offenen Austauschs mit Sprachdienstleistern.

Praktika

Praktika sind für alle drei Elia Exchange‑Partner wertvoll. Studierende erwerben Erfahrungen, Fertigkeiten, Einblicke in die „richtige Arbeitswelt“, Beziehungen sowie die eine Gelegenheit, ihren Wert einem potentiellen Arbeitgeber zu beweisen. Hochschulen erreichen mit Hilfe der Praktika ihr Ziel junge Menschen, die ihre Studiengänge durchlaufen, auf eine Karriere in der Übersetzungsbranche vorzubereiten. Eine hohe Prozentzahl an beschäftigten AbsolventInnen wirft ein positives Licht auf den Studiengang und steigert so die Marktfähigkeit der Hochschule für potentielle Studierende. Sprachdienstleister können potentielle Arbeitnehmer unter realen Arbeitsbedingungen über einen längeren Zeitraum beurteilen (Pre-Recruiting), die Produktionskapazität des Unternehmens durch zusätzliches Personal erhöhen und ihren Teil zu einer erhöhten Gesamtqualität der verfügbaren Arbeitskräfte beitragen, was zu einer kürzeren Einarbeitungszeit für neue Mitarbeiter führt. Elia Exchange stellt ein System zur Verfügung, mit dem sichergestellt wird, dass alle drei Parteien wissen, was sie vom Praktikum zu erwarten haben, und das den gesamten Praktikumsprozess vereinfacht.

Elia Exchange stellt ein System zur Verfügung, mit dem sichergestellt wird, dass alle drei Parteien wissen, was sie vom Praktikum zu erwarten haben, und das den gesamten Praktikumsprozess vereinfacht.

Ein transparentes System

Viele Unternehmen haben ihr eigenes Vorgehen beim Anwerben von PraktikantInnen, Elia Exchange‑Mitglieder jedoch bieten den Studierenden und den Hochschulen, die sie zu der Initiative führen, eine zusätzliche Versicherung in Form des Elia Exchange Memorandum of Understanding für Praktika (Elia Exchange MoU). Elia hat das Elia Exchange MoU für Praktika als Hilfsmittel mit folgenden Zielsetzungen entworfen:

  • Unternehmen wird bei der Beschreibung des von ihnen angebotenen Praktikums geholfen
  • PraktikantInnen bekommen vor der Einstellung eine Richtlinie zur Hand, sodass sie genau wissen, was der Inhalt des Praktikums sein wird und sie sich bewusst für ein bestimmtes Unternehmen entscheiden können
  • PraktikantInnen dient das MoU als Verpflichtung, die vorgeschriebenen Bedingungen einzuhalten
  • Hochschulen dient das MoU als indirekte Verpflichtung zur Unterstützung der Unternehmen, die sich zum MoU verpflichtet haben, indem sie Ihre besten Studierenden zu diesen Unternehmen schicken.

Unternehmensmitglieder von Elia Exchange werden anerkannt als Unternehmen mit einer ethischen Unternehmensführung, die durch ihr Engagement und ihre Beziehungen mit dem Hochschulwesen (Hochschulen und Studierende) in das Wachstum und die Professionalisierung der Sprachdienstleistungsbranche investieren. Sie werden angehalten, das Elia Exchange MoU für Praktika herunterzuladen, durchzusehen und es in ihr bestehendes Praktikumsprogramm einzuarbeiten. Nur Unternehmen, die sich dazu verpflichten, das Elia Exchange MoU zu verwenden und sich an dessen Prinzipien zu halten, werden die Ressourcen, die Elia Exchange bietet, voll ausschöpfen können.

Studierende und Praktika zusammenbringen

Viele Sprachdienstleister haben Beziehungen zu einer oder mehreren Hochschulen vor Ort aufgebaut. Der Sprachdienstleister kann Kurse geben oder Gastredner stellen, um den Unterricht zu unterstützen, und die Hochschulen weisen Studierende auf Praktika beim Sprachdienstleister hin. Die Beziehung kann für beide Seiten nützlich sein, Sprachdienstleister erhalten jedoch nur begrenzt PraktikantInnen. Indem sich Unternehmen bei Elia Exchange anmelden, können sie ihre Reichweite sowohl auf weitere Hochschulen innerhalb des Landes als auch auf entferntere ausweiten. Diese größere Reichweite kann auch dabei helfen, die Vielfalt der angebotenen Praktika in einem Unternehmen zu vergrößern (z. B. durch Nutzung verschiedener Sprachkombinationen, technischer Fähigkeiten usw.).

Die persönliche Beziehung zwischen der Fakultät und dem Unternehmen kann nicht ersetzt werden, aber in der Praxis ist die Anzahl der Sprachdienstleister, mit denen eine Hochschule eine solche Beziehung entwickeln kann, begrenzt und ein Unternehmen kann nicht unzählig viele Praktika anbieten. Wenn Hochschulen Elia Exchange‑Mitglied werden und an dem Programm teilnehmen, können sie ihr Netzwerk an verlässlichen Sprachdienstleistern, von denen sie wissen, dass ihre Studierende dort gründlich ausgebildet und beaufsichtigt werden, ausweiten.

Um diese Beziehungen aufzubauen, wird die Elia Exchange‑Online-Datenbank genutzt. Angemeldete Unternehmen können Praktika und die notwendigen Anforderungen veröffentlichen. Angemeldete Studierende geben ihre Namen, Kontaktinformationen, Kompetenzen und Praktikumspräferenzen ein und die Datenbank ordnet potentielle PraktikantInnen den veröffentlichten Praktika zu. Studierende und Unternehmen haben die Möglichkeit, sich per E‑Mail über Treffer benachrichtigen zu lassen. Hochschulen können die Ankündigungen verfolgen und die Studierende, die sie für eine vorübergehende Anstellung in einem Unternehmen für geeignet halten, vermitteln.

Austausch zwischen Unternehmen und Hochschulen

Praktika können eine sehr wichtige Rolle bei den Zukunftsperspektiven der Studierenden spielen, aber traditioneller und nicht traditioneller Unterricht im Wissenschaftsumfeld ist unersetzlich. Denn in dieser Zeit wird die Wissensgrundlage geschaffen, auf welcher Übersetzer und andere Personen ihre beruflichen Karrieren aufbauen können. Studierende, die gut entwickelte Praktika durchlaufen und diese voll ausnutzen, haben somit einen klaren Vorteil bei der Jobbewerbung. Was sie lernen und wie sie es lernen, ist wichtig. Sind die Informationen relevant? Sind sie aktuell? Werden die Studierenden von fachkundigen und erfahrenen Personen betreut, die ihnen als Tutoren dienen? Wie sieht die Zukunft der Übersetzungsbranche aus? Welche Technologien sollte man kennen? Übersetzung ist das Herzstück der Branche und wird es immer bleiben, aber wie und was wir übersetzen, entwickelt sich stetig weiter und es sind die Personen aus der Praxis, die diese Veränderungen am ehesten erkennen.

Einer der drei Bestandteile von Elia Exchange wurde für genau diese Herausforderungen entwickelt: Das Ziel besteht darin, den Austausch von Ideen und Informationen zwischen den Praxis-Anwendern (den Sprachdienstleistern) und denen, die das Fundament für zukünftige Arbeitskräfte schaffen (den Hochschulen), zu vereinfachen und durch das Aufbauen von praktischen und für beide Seiten gewinnbringenden Partnerschaften die Sprachstudierenden besser auf die sich schnell ändernde Sprachdienstleistungsbranche vorzubereiten.

Die treibenden Kräfte hinter diesem Teil der Initiative sind die freiwilligen Elia Exchange‑Landeskoordinatoren (LK). Sie fördern die Beziehung zwischen der Branche (Sprachdienstleistern) und den Hochschuleinrichtungen, helfen bei Anpassungen an regionale Unterschiede und liefern Denkanstöße, um die gesamte Initiative zu formen.

Dank der Mithilfe aller Elia-Mitglieder werden Hochschulen in ganz Europa zu Elia Exchange informiert. Die Landeskoordinatoren sind dann dafür verantwortlich, die Elia Exchange‑Foren auf nationaler und regionaler Ebene zwischen Sprachdienstleistern und Hochschulen zu organisieren. Bei diesen Begegnungen werden Informationen und Ideen darüber ausgetauscht, wie man die AbsolventInnen der verschiedenen Fachrichtungen am besten auf die jeweiligen Anforderungen der Arbeitsstellen vorbereiten kann.

Die Elia Exchange‑Landeskoordinatoren

Um die Liste der Elia Exchange‑Landeskoordinatoren anzusehen, klicken Sie hier.

Elia Exchange‑Hochschulmitglieder

Um die Liste der Elia Exchange‑Hochschulmitglieder anzusehen, klicken Sie hier.

Die Elia Exchange‑Foren (EE‑Foren)

Zunächst organisieren die Elia Exchange‑Landeskoordinatoren erste Treffen innerhalb ihrer eigenen Länder. Vorausgesetzt diese Treffen stoßen auf das Interesse und die Möglichkeiten der Hochschulen und der Sprachdienstleister sich einzubringen, werden weitere Elia Exchange‑Foren innerhalb jedes Landes organisiert. Letztendlich ist das Ziel, Elia Exchange‑Foren auf nationaler Ebene in allen europäischen Ländern zu haben.

Elia Exchange‑Foren wurden bereits in Bulgarien, Kroatien, Finnland, Portugal, der Slowakei, Spanien, der Türkei, dem Vereinigten Königreich und der Ukraine organisiert. Für 2015 haben die Elia Exchange‑Foren Frankreich, Finnland, Deutschland, die Niederlande, Slowenien und Spanien auf dem Plan stehen.

Um mehr Informationen über die geplanten Elia Exchange‑Foren zu erhalten, nehmen Sie Kontakt zu dem Landeskoordinator Ihres Landes oder Ihrer Region auf oder schicken Sie eine E‑Mail an die Elia Exchange‑Projektmanagerin Deppy Nikolaidou (despina.nikolaidou@elia-association.org).

Jetzt bewerben!

Bewerben Sie sich für eine Elia Exchange‑Mitgliedschaft, um Kontakte mit der Sprachdienstleistungsbranche zu knüpfen und an unseren verschiedenen Initiativen teilzunehmen.

Jetzt bewerben!